Es darf keinen Umzug der Fans auf die West geben.
Unser bewusst öffentliches Statement hierzu:
Offener Brief an die DEG Eishockey GmbH und D-Live

Lieber Harald Wirtz, sehr geehrter Michael Brill,

lassen Sie mich zu Beginn einige persönliche Worte sagen. Als mich am Donnerstag die Nachricht von dem geplanten "Umbau" erreichte empfand ich das wie einen Schlag ins Gesicht, mir krampfte sich der Magen zusammen und auch heute noch, nach bewusst einigen Tagen des Nachdenkens, fühle ich mich völlig vor den Kopf gestoßen. So geht man mit den treusten Fans des Vereins nicht um. Seit fast vierzig Jahren stehen wir nun an der blauen Linie, nun sollen wir unseren Platz räumen, weil wir zu teuer sind??? Das ist doch ein schlechter Scherz.

Wir durften so viele schöne und natürlich auch einige bitterer Momente erleben. Dieser Sport, diese DEG ist tief in unserem Herzen verwurzelt und ein wunderschöner Teil unseres Lebens. Wir haben Titel erlebt, wir haben Europapokal und DEL Pokal Erfolge erlebt. wir durften Champions League erleben. Wenn wir auswärts unterwegs sind, erleben wir immer wieder eine wunderschöne Gastfreundschaft und welches hohe Ansehen die DEG immer noch national und international genießt.

Wir sind abgestiegen und erhobenen Hauptes wieder aufgestiegen (eine neue Liga ist wie ein neues Leben...). Wir waren der geilste Tabellenletzter aller Zeiten. Wir sind zu Fuß mit den Zamboni voran zu unserer neuen Spielstätte gelaufen. Das alles und noch viel mehr gibt es nur bei uns.

Die Anfänge im Rather Dome waren schwierig, um es gelinde auszudrücken. Allerdings passierte etwas in den zwei Jahren als Tabellenletzter: Die DEG Familie rückte wieder näher zusammen und es entstand ein neues WIR Gefühl. Auch die Zuschauerresonanz wurde in den letzten Jahren immer besser, von der Sponsorenfront hört man auch viel Gutes. Auch halten wir den nun eingeschlagenen Weg der wirtschaftlichen Konsolidierung für absolut richtig um in Zukunft wieder weiter oben dauerhaft mitmischen zu können. Aber: Dies darf nicht auf Kosten der Fans geschehen. Wer steht denn auf den Stehplätzen? Das sind die treuesten der treuesten Fans unserer DEG.

Viele von uns haben schon ewig Dauerkarten, wir haben die Rettungskonzerte der Hosen besucht, die Sondertrikots gekauft (...alles aus Liebe...), auf Erstattung der DK verzichtet um dem Verein ein etwas mehr finanziellen Spielraum zu ermöglich und und und...

Und nun: Einen Tritt in den Arsch! Sorry für die Wortwahl aber wir haben nun wirklich die Schnauze voll.

Mal zu den Fakten: Der Dome wurde als Ersatz für die Brehmstraße gebaut. Nach endlosen Diskussionen haben wir Fans damals dem Umzug zugestimmt. Einer der wichtigsten Gründe: Die festen Zusage der Stehplätze wie sie aktuell noch vorhanden sind. Der ganze Umzug wäre ansonsten in einem Desaster geendet. Natürlich macht es Sinn und es ist absolut erforderlich den Dome auch für andere Veranstaltungen zu nutzen, das sehen wir ganz genauso. Irgendwie muss dieser Bau ja finanziert und unterhalten werden. Aber: Wenn Sitzplätze benötigt werden, dann soll bitte der Veranstalter, der die Sitze haben möchte, auch dann dafür zahlen! Nur so wird ein Schuh daraus. Dieses Prinzip nun seitens der Stadt bzw. D Live nun umzudrehen ist eine Frechheit - oder was kümmert mich mein dummes Geschwätz von gestern? Im Übrigen gibt es viele Veranstaltungen wo auch die West bestuhlt wird. Was ist z.B. mit den Handballern und Veranstaltungen mit Mittelbühne. Michael Brill: Glauben sie eigentlich wir sind alle dämlich?

Noch einige Sätze zum Dome und den angeblich maroden Sitzhalterungen: Die Geschichte der Arena ist doch leider eine Geschichte voller Pleiten Pech und Pannen. Die anfänglichen Probleme mit dem Eis, der erste Würfel, der eine Zumutung war, das anfängliche Sträuben des Betreibers Symbole der DEG fest zu installieren. Die Besucher der Konzerte würden sich dann ja nicht wohlfühlen...was ein Treppenwitz damals. Was war das ein Kampf bis die DEG Fahnen auf dem Vorplatz aufhängen durfte. Kann man sich nicht ausdenken.

Seit 2006 stehen wir bei Wind und Wetter draußen am Eingang in der Schlange. Beim Rauchen ebenso: Kein Windschutz, kein Regenschutz. Bei Schnee drohen Dachlawinen. So geht man nicht mit zahlenden Kunden um! Das Catering ist nach wie vor eine einzige Katastrophe. In Umfragen in der DEL gelten wir als das schlechteste Stadion bezüglich Catering. Ich weiß wirklich nicht wie viele Gespräche wir mit den jeweils verantwortlichen Personen geführt haben. Beteuerungen, Beschwichtigungen, Ausreden. Nichts hat sich wesentlich verbessert. Ein kleiner Lichtblick ist die Familie Leske und Düsseldorfer Alt von einer Hausbrauerei. Der Rest ist ein Armutszeugnis. Warme Getränke in 0,5l Bechern, auch für Kinder und Familien. Ebenfalls ein Treppenwitz. Bis heute wurde das defekte Mittelstück der Tribüne an der Strafbank nicht ersetzt.

Herr Brill machen Sie endlich Ihre Arbeit, dann kommen auch mehr Gäste in den Dome. Das hilft dann auch der DEG wirklich weiter. Schauen sie sich doch einfach mal die anderen Arenen an, Ihnen werden dann vielleicht die Augen aufgehen wie man mit Gästen auch umgehen kann.

Die Akustik im Dome ist leider nun mal wie sie ist, das liegt vermutlich an der Architektur des Gebäudes. Es ist und bleibt traurig aber wohl nicht zu ändern. Die Brehm hat ja nun mal auch von ihrer einzigartigen Akustik gelebt. Die neue (?) Anlage stellt zumindest eine Verbesserung dar.

Noch einmal in die Vergangenheit: Der erste Exodus an Zuschauern passierte nach dem Umbau von Stehplätzen an der Brehm zu Sitzplätzen. Danach war das Stadion ab Mitte der neunziger in Vorrundenspielen nicht mehr dauerhaft ausverkauft (Langnese Tribüne). Der Zweite Aderlass von Dauerkarten Kunden erfolgte durch den Umzug nach Rath. Und nun: Wollen Sie wirklich die Fehler der Vergangenheit wiederholen und massenhafte DK-Kündigungen und ausbleibende Tageskarten Käufer riskieren??? Und was ist mit den Fans die keine DK haben aber regelmäßig da sind und fest zu unserer Gruppe gehören? Wo sollen eigentlich die Fans herkommen die ab übernächste Saison die Sitzplätze für 799,- als DK oder auch als Einzelticket massenhaft kaufen sollen??? Wo sollen die bitte herkommen?

Wir haben alles hingenommen. Wir haben immer artig mit den Verantwortlichen den Dialog gesucht. Wer, lieber Harald Wirtz, spricht denn seit Jahren nicht mehr mit den Fangruppen und den Fanclubs? Das ist ja wohl die DEG Geschäftsstelle. Auch Mails werden gerne einfach ignoriert. Zugegeben, das war unter der Ägide Ihrer Vorgänger, aber an der Kommunikation zu Ihren treuen Fans sollten Sie wirklich in Zukunft arbeiten. Wissen Sie eigentlich wie viele Fan Clubs und Fan Gruppierungen es gibt und wer die genau sind? Einziger Lichtblick sind die aktuellen Fan Beauftragten, bei denen wir uns hier ausdrücklich für ihre Arbeit bedanken möchten.

WIR AKZEPTIREN DEN SKIZZIERTEN WEG NICHT!!!

Dies alles mussten wir uns hier einmal von der Seele schreiben. Dies geschieht nun auch ganz bewusst öffentlich da das Kind ja nun einmal in den Brunnen gefallen ist.

Lieber Harald Wirtz: Sie möchten den Dialog nicht abbrechen? Wir sind immer und jederzeit für Sie erreichbar! Dies war auch in der Vergangenheit so. Dies gilt im Übrigen natürlich auch für D Live. Ich denke dies gilt auch für alle andern Fan Clubs und Fan Gruppierungen.

Stellvertretend für unsere Mitglieder und Freunde:
Michael Nübold
Vorsitzender DEG Fan Club Jan Wellem e.V.